Alle Artikel in der Kategorie “Vorträge

Vortrag 1: Der antichristliche Impuls der Akademie von Gondishapur

Vortrag von Ricarda Murswiek.

Der Vortrag erläutert Rudolf Steiners Forschungen über die Impulse der Akademie von Gondishapur im siebten Jahrhundert nach Christus und beschreibt ihre Auswirkungen bis in die Gegenwart herein. „Und es war ein gewisses Bestreben bei den Weisen von Gondishapur. Dieses  Bestreben war….eine umfassende Wissenschaft, die hätte ersetzen sollen die Anstrengungen der Bewusstseinsseele, die aber den Menschen zum bloßen Erdenmenschen gemacht hätte, ihn abgeschlossen hätte von seiner wirklichen Zukunft, der Hineinentwickelung in die geistige Welt. Weise Menschen würden entstanden sein, aber materialistisch denkende Menschen, reine Erdenmenschen. Tief hinein hätten sie sehen können auch in das geistige Irdische…aber abgeschnitten wären sie gerade von derjenigen Entwickelung, die dem Menschen zugedacht ist…mit dem Geistselbst, Lebensgeist und Geistesmenschen.“ (Rudolf Steiner, GA 184, S. 280 ff.)

  • Zeit: Freitag 25.01.2019, 20.00 Uhr
  • Ort: Waldorfschule Heidelberg, Mittelgewannweg 16, 69123 Heidelberg, Musiksaal
  • Eintritt frei, Spende erbeten

Vortrag 2: Der Ursprung des Bösen

Vortrag von Ralf Gleide.

Der Vortrag erläutert Rudolf Steiners Forschungen über das Wesen und den Ursprung des Bösen und zeigt, welche Aufgabe das Böse in der Weltentwicklung hat. „Jetzt, wo der Christus wiederum im Ätherischen erscheinen soll, wo wiederum eine Art Mysterium von Golgatha erlebt werden soll, jetzt wird das Böse eine ähnliche Bedeutung haben wie Geburt und Tod für den vierten nachatlantischen Zeitraum. Im vierten nachatlantischen Zeitraum entwickelte der Christus Jesus seinen Impuls für die Erdenmenschheit aus dem Tode heraus….So wird aus dem Bösen heraus auf eine sonderbare, paradoxe Art die Menschheit des fünften nachatlantischen Zeitraums zu der Erneuerung des Mysteriums von Golgatha geführt. Durch das Erleben des Bösen wird zustande gebracht, dass der Christus wieder erscheinen kann, wie er durch den Tod im vierten nachatlantischen Zeitraum erschienen ist.“ (Rudolf Steiner, GA 185, S. 102)

  • Zeit: Freitag 01.02.2019, 20.00 Uhr
  • Ort: Waldorfschule Heidelberg, Mittelgewannweg 16, 69123 Heidelberg, Musiksaal
  • Eintritt frei, Spende erbeten

Vortrag 1: Die Begründung der neuen Mysterien im Jahr 1923/24

Vortrag von Ralf Gleide.

Die Durchführung der Weihnachtstagung von 1923/24 war die bedeutendste Tat Rudolf Steiners und der Höhepunkt der Entfaltung der Anthroposophie. Worin bestand diese Tat und welche Relevanz hat sie für die heutige Zeit?

  • Zeit: Freitag 22. 02.2019, 20.00 Uhr
  • Ort: Waldorfschule Heidelberg, Mittelgewannweg 16, 69123 Heidelberg, Musiksaal
  • Eintritt frei, Spende erbeten

Vortrag 2: Was ist der Grundstein der neuen Mysterien?

Vortrag von Ricarda Murswiek.

Der Grundstein ist ein rein geistiges Gebilde, das jeder Mensch in sich erschaffen kann. Wer ihn in sich ausbildet, kann mitwirken an einem geistigen Tempelbau. Dem äußerlich sichtbaren Bau des Goetheanum wird durch die innere Arbeit nach und nach ein geistiger Tempel zur Seite gestellt.

  • Zeit: Freitag 01. 03.2019, 20.00 Uhr
  • Ort: Waldorfschule Heidelberg, Mittelgewannweg 16, 69123 Heidelberg, Musiksaal
  • Eintritt frei, Spende erbeten

Vortrag 3: Die Hierarchien und der Grundsteinspruch

Vortrag von Ralf Gleide.

Der Grundsteinspruch enthält in verdichteter Form die gesamte Anthroposophie. Die Worte dieser bedeutenden Meditation geben uns einen Schlüssel an die Hand, durch den wir uns mit dem Wirken der Wesenheiten der höheren Hierarchien bewusst in Beziehung setzen können.

  • Zeit: Freitag 08.03. 2019, 20.00 Uhr
  • Ort: Waldorfschule Heidelberg, Mittelgewannweg 16, 69123 Heidelberg, Musiksaal
  • Eintritt frei, Spende erbeten