Wer ist die nathanische Seele? Vortrag von Ralf Gleide

„Es war also in Adam eine gewisse Summe von Kräften, die ihm nach dem Sündenfalle genommen wurden. Dieser noch unschuldige Teil des Adam wurde aufbewahrt in der großen Mutterloge der Menschheit, wurde dort gehegt und gepflegt. Das war sozusagen die Adam–Seele, die noch nicht berührt war von einer menschlichen Schuld, die noch nicht verstrickt war in das, wodurch die Menschen zu Fall gekommen sind.“ (Rudolf Steiner, GA 114, 18.9..1919)

Die nathanische Seele ist eine Wesenheit, die wie keine andere in unmittelbarer Nähe zu Christus steht. Rudolf Steiner hat im Jahr 1909 damit begonnen, die Geheimnisse dieser Wesenheit mitzuteilen. Der Vortrag beschreibt die kosmische Herkunft der nathanischen Seele und zeigt auf, welche Bedeutung ihr für das Gesamtwerk Rudolf Steiners zukommt.

Zeit: Freitag, 24. Mai, 20.00 Uhr

Ort:   Waldorfschule Heidelberg, Mittelgewannweg 16, 69123 Heidelberg

Eintritt frei, Spende erbeten

Wer ist Widar? Vortrag von Ralf Gleide

„Diejenigen, welche berufen sind aus den Zeichen der Zeit heraus zu deuten das, was da kommen muss, wissen, dass die neue Geistesforschung wieder aufrichten wird die Kraft Widars, der alles dasjenige aus den Gemütern der Menschen vertreiben wird, was als Überbleibsel chaotischer alter Hellseherkräfte verwirrend wirken könnte, und der das neu sich heranentwickelnde Hellsehen in der menschlichen Brust, in der menschlichen Seele wachrufen wird.“ (Rudolf Steiner, GA 121, 17.6.1910)

Die Wesenheit Widars ist mit dem Wirken Rudolf Steiners eng verbunden. Der Vortrag beschreibt die kosmische Herkunft Widars, seinen Zusammenhang mit den nordischen Mysterien und mit den Ereignissen der Zeitenwende. Außerdem wird erläutert, welche besondere Aufgabe Widar im Zusammenhang mit der ätherischen Wiederkunft des Christus übernommen hat.

 Zeit: Freitag, 28. Juni, 20.00 Uhr

Ort:   Waldorfschule Heidelberg, Mittelgewannweg 16, 69123 Heidelberg

Eintritt frei, Spende erbeten

Wer ist Michael? Vortrag von Ralf Gleide

„In all das kann Michael hineinarbeiten, was ich zum Beispiel in meiner „Geheimwissenschaft“ das freie, das reine Denken genannt habe, das für das individuelle Wollen des Menschen in Freiheit in der neueren Zeit der eigentliche Impuls sein muss. Und für dasjenige Handeln, das aus dem Impuls der Liebe entspringt, für das hat Michael seine besondere Verwandtschaft.“ (Rudolf Steiner, GA 219, 17.12.1922)

Rudolf Steiner stand von frühester Jugend an in einer einmaligen Beziehung zu dem heutigen Zeitgeist Michael. Denn das Michael-Mysterium bildet die esoterische Grundlage der gesamten Anthroposophie. Wie hat sich die Michael–Wesenheit im Kosmos entwickelt, was sind ihre Ziele und wie zeigen sich ihre Impulse im Werk Rudolf Steiners?

Zeit: Freitag, 5. Juli, 20.00 Uhr

Ort:   Waldorfschule Heidelberg, Mittelgewannweg 16, 69123 Heidelberg

Eintritt frei, Spende erbeten

Wöchentlicher Kurs: Rudolf Steiner: Allgemeine Menschenkunde als Grundlage der Pädagogik

Leitung: Ricarda Murswiek.

In diesem Kurs für das Kollegium der Waldorfschule aus dem Jahr 1919 gab Rudolf Steiner einen umfassenden Überblick über seine Menschenkunde. Durch die Ideen der allgemeinen Menschenkunde kann die berufliche Gestaltungskraft nicht nur des Pädagogen, sondern jedes Menschen enorm vertieft und erweitert werden.

Parallel zur Textarbeit setzen wir uns mit den sechs Nebenübungen auseinander.

  • Zeit: ab Montag 07.01.2019, wöchentlich 19.30 – 21.30 Uhr
  • Ort: R7, 23 Mannheim
  • Gebühr: Erm. 100 €, Normal 130 €, Förderbeitr. 150 € pro Trimester

Monatlicher Kurs: Rudolf Steiner: Die Philosophie der Freiheit

Leitung Ralf Gleide und Ricarda Murswiek.

Kurs 1 Freitag 11. Januar 20.00 – 22.00 Uhr
Kurs 2 Samstag 12. Januar 18.00 – 20.00 Uhr
Kurs 1 Freitag 15. Februar 20.00 – 22.00 Uhr
Kurs 2 Samstag 16. Februar 18.00 – 20.00 Uhr
Kurs 1 Freitag 15. März 20.00 – 22.00 Uhr
Kurs 2 Samstag 16. März 18.00 – 20.00 Uhr
Kurs 1 Freitag 5. April 20.00 – 22.00 Uhr
Kurs 2 Samstag 6. April 18.00 – 20.00 Uhr
  • Ort: Musiksaal der Waldorfschule Heidelberg, Mittelgewannweg 16, 69123 Heidelberg (Kurs 1)
  • R7, 23 Mannheim  (Kurs 2)
  • Kursgebühr: (4 Treffen): 60 €, ermäßigt 40 €
  • Anmeldung erbeten

 

Vortrag 1: Der antichristliche Impuls der Akademie von Gondishapur

Vortrag von Ricarda Murswiek.

Der Vortrag erläutert Rudolf Steiners Forschungen über die Impulse der Akademie von Gondishapur im siebten Jahrhundert nach Christus und beschreibt ihre Auswirkungen bis in die Gegenwart herein. „Und es war ein gewisses Bestreben bei den Weisen von Gondishapur. Dieses  Bestreben war….eine umfassende Wissenschaft, die hätte ersetzen sollen die Anstrengungen der Bewusstseinsseele, die aber den Menschen zum bloßen Erdenmenschen gemacht hätte, ihn abgeschlossen hätte von seiner wirklichen Zukunft, der Hineinentwickelung in die geistige Welt. Weise Menschen würden entstanden sein, aber materialistisch denkende Menschen, reine Erdenmenschen. Tief hinein hätten sie sehen können auch in das geistige Irdische…aber abgeschnitten wären sie gerade von derjenigen Entwickelung, die dem Menschen zugedacht ist…mit dem Geistselbst, Lebensgeist und Geistesmenschen.“ (Rudolf Steiner, GA 184, S. 280 ff.)

  • Zeit: Freitag 25.01.2019, 20.00 Uhr
  • Ort: Waldorfschule Heidelberg, Mittelgewannweg 16, 69123 Heidelberg, Musiksaal
  • Eintritt frei, Spende erbeten

Vortrag 2: Der Ursprung des Bösen

Vortrag von Ralf Gleide.

Der Vortrag erläutert Rudolf Steiners Forschungen über das Wesen und den Ursprung des Bösen und zeigt, welche Aufgabe das Böse in der Weltentwicklung hat. „Jetzt, wo der Christus wiederum im Ätherischen erscheinen soll, wo wiederum eine Art Mysterium von Golgatha erlebt werden soll, jetzt wird das Böse eine ähnliche Bedeutung haben wie Geburt und Tod für den vierten nachatlantischen Zeitraum. Im vierten nachatlantischen Zeitraum entwickelte der Christus Jesus seinen Impuls für die Erdenmenschheit aus dem Tode heraus….So wird aus dem Bösen heraus auf eine sonderbare, paradoxe Art die Menschheit des fünften nachatlantischen Zeitraums zu der Erneuerung des Mysteriums von Golgatha geführt. Durch das Erleben des Bösen wird zustande gebracht, dass der Christus wieder erscheinen kann, wie er durch den Tod im vierten nachatlantischen Zeitraum erschienen ist.“ (Rudolf Steiner, GA 185, S. 102)

  • Zeit: Freitag 01.02.2019, 20.00 Uhr
  • Ort: Waldorfschule Heidelberg, Mittelgewannweg 16, 69123 Heidelberg, Musiksaal
  • Eintritt frei, Spende erbeten

Vortrag 1: Die Begründung der neuen Mysterien im Jahr 1923/24

Vortrag von Ralf Gleide.

Die Durchführung der Weihnachtstagung von 1923/24 war die bedeutendste Tat Rudolf Steiners und der Höhepunkt der Entfaltung der Anthroposophie. Worin bestand diese Tat und welche Relevanz hat sie für die heutige Zeit?

  • Zeit: Freitag 22. 02.2019, 20.00 Uhr
  • Ort: Waldorfschule Heidelberg, Mittelgewannweg 16, 69123 Heidelberg, Musiksaal
  • Eintritt frei, Spende erbeten

Vortrag 2: Was ist der Grundstein der neuen Mysterien?

Vortrag von Ricarda Murswiek.

Der Grundstein ist ein rein geistiges Gebilde, das jeder Mensch in sich erschaffen kann. Wer ihn in sich ausbildet, kann mitwirken an einem geistigen Tempelbau. Dem äußerlich sichtbaren Bau des Goetheanum wird durch die innere Arbeit nach und nach ein geistiger Tempel zur Seite gestellt.

  • Zeit: Freitag 01. 03.2019, 20.00 Uhr
  • Ort: Waldorfschule Heidelberg, Mittelgewannweg 16, 69123 Heidelberg, Musiksaal
  • Eintritt frei, Spende erbeten

Vortrag 3: Die Hierarchien und der Grundsteinspruch

Vortrag von Ralf Gleide.

Der Grundsteinspruch enthält in verdichteter Form die gesamte Anthroposophie. Die Worte dieser bedeutenden Meditation geben uns einen Schlüssel an die Hand, durch den wir uns mit dem Wirken der Wesenheiten der höheren Hierarchien bewusst in Beziehung setzen können.

  • Zeit: Freitag 08.03. 2019, 20.00 Uhr
  • Ort: Waldorfschule Heidelberg, Mittelgewannweg 16, 69123 Heidelberg, Musiksaal
  • Eintritt frei, Spende erbeten

Seminare: Hinführung zu dem Kapitel „Die Weltentwicklung und der Mensch“ aus Rudolf Steiners „Geheimwissenschaft im Umriss“ (GA 13)

Seminare mit Ralf Gleide und Ricarda Murswiek.

Rudolf Steiners Ausführungen über die Weltentwicklung bilden nach seinen eigenen Worten die unverzichtbare Grundlage für das Verständnis seiner geisteswissenschaftlichen Bücher und Vorträge. Die beiden Seminare sind Teil einer längerfristigen gemeinsamen Arbeit an dem Weltentwicklungskapitel. Geplant sind ab 2019 etwa acht Samstage im Jahr.

  • Zeit: Samstag 22. 02.2019, 14.30 – 18.30 Uhr
  • Zeit: Samstag 23.03.2019, 14.30 – 18.30 Uhr
  • Ort: Heidelberger Str. 29, 69251 Gaiberg
  • Gebühr: 35 € pro Termin
  • Anmeldung erbeten

Veranstaltungen an anderen Orten:

02.03.2019: Michael- Zweig Wiesbaden:  Drei Vorträge von Ralf Gleide: 1. Vortrag: Der androgyne Urmensch und die Geschlechtertrennung. (16.00 Uhr) 2. Vortrag: Das Mysterium des Grals und die zukünftige Form der Fortpflanzung. (18.00 Uhr) 3. Vortrag: Die Wiedervereinigung des Mondes mit der Erde im 8. Jahrtausend (20.00 Uhr)
26.03.2019: Waldorfschule Neustadt, Freie Goetheschule: Vortrag von Ralf Gleide: Rudolf Steiners Philosophie der Freiheit und der Freiheitsimpuls der Waldorfschule. 20.00 Uhr
13.03.2019: Michael- Zweig Schwäbisch- Hall: Vortrag von Ralf Gleide: Die Begründung der neuen Mysterien im Jahr 1923/24. 20.00 Uhr, Waldorfschule Schwäbisch- Hall
20.03.2019: Michael- Zweig Schwäbisch- Hall: Vortrag von Ricarda Murswiek: Was ist der Grundstein der neuen Mysterien?  20.00 Uhr, Waldorfschule Schwäbisch- Hall
27.03.2019: Michael- Zweig Schwäbisch- Hall: Vortrag von Ralf Gleide: Die Hierarchien und der Grundsteinspruch 20.00 Uhr, Waldorfschule Schwäbisch- Hall
29./30.03.2019: Johannes Kepler Zweig Linz:  Vortrag und Seminar mit Ralf Gleide und Ricarda Murswiek: Die kommenden Christus- Ereignisse und die Zukunft der Erde. 19.30 und 9.00 – 18.00 Uhr.
10.04.2019: Michael- Zweig Kaiserslautern: Vortrag von Ralf Gleide: Die rosenkreuzerische Methode der „Philosophie der Freiheit“. 20.00 Uhr.