Archiv des Monats “Dezember 2019

Veranstaltungen an anderen Orten

Samstag 10. Juli 2021:

Rudolf Steiner Haus Nürnberg, Rieterstraße 20, 90419 Nürnberg

Vortrag und Seminar: Übungswege zum schauenden Denken

11.00 – 12.30  Vortrag: “ Denken und übersinnliche Wahrnehmung“

12.30 – 14.00 Mittagspause

14.30 – 16.00 Der Ausnahmezustand der Beobachtung des Denkens (Übungen und Gespräch)

16.00 – 16.30 Kaffeepause

16.30 – 18.00 Uhr: Das Erleben des höheren Selbst im Denken (Übungen und Gespräch)

Rudolf Steiner hat einen Schulungsweg entwickelt, auf dem das Denken willentlich ergriffen und mit neuen Leben durchdrungen wird. Dadurch wird das Göttliche im Menschen erweckt. Jeder Mensch, der bereit ist, innerlich aktiv zu werden, kann diesen Weg heute beschreiten. Im Seminar wollen wir konkrete Übungsschritte auf diesem Weg praktizieren und uns darüber austauschen. Zur Vorbereitung sei empfohlen: Rudolf Steiner: „Die Mystik im Aufgange des neuzeitlichen Geisteslebens“ (GA 7), Kapitel: Einführung.

Rudolf Steiners Methode der Karmaforschung Vortrag von Ralf Gleide

Der Vortrag führt anhand der sogenannten „großen Karmaübung“ (GA 236, 9.5.1924) in die anthroposophische Methode der Karmaforschung ein. Dabei soll auch der prinzipielle Unterschied zwischen seriöser Karmaforschung und den heute verbreiteten „Rückführungsmethoden“ aufgezeigt werden.

Freitag 7.2.2020, 20.00 Uhr

Musiksaal der Waldorfschule, Mittelgewannweg 16, 69123 Heidelberg.

Eintritt frei. Spende erbeten.

Die Bedeutung des Reinkarnationsgedankens für das soziale Leben Vortrag von Ralf Gleide

„Und gleichsam als ob man verschütten wollte alle Möglichkeiten, dass die Menschen durch die eigene Seelenentwicklung darauf kommen könnten, dass es Reinkarnation und Karma gibt, so ist dieses äußere Leben heute eingerichtet. In der Tat, es gibt zum Beispiel nichts, was so sehr feindlich gesinnt ist einer wirklichen Überzeugung von Reinkarnation und Karma als der Grundsatz des Lebens, dass man für dasjenige, was man unmittelbar als Arbeit leistet, einen der Arbeit entsprechenden Lohn, der die Arbeit geradezu bezahlt, einheimsen müsse… Der Gedanke müsste den Menschen nahetreten, dass in der Tat in einer Weltordnung, in der man daran denkt, Lohn und Arbeit müssten sich unmittelbar entsprechen, in der man sozusagen durch seine Arbeit dasjenige verdienen muss, was zum Leben notwendig ist, niemals eine wirkliche Grundüberzeugung von Reinkarnation und Karma gedeihen kann.“ (Rudolf Steiner, GA 135, 21.2.1912)

Freitag 13.3.2020, 20.00 Uhr

Musiksaal der Waldorfschule, Mittelgewannweg 16, 69123 Heidelberg.

Eintritt frei. Spende erbeten.